Der Personalrat des Pfalzklinikums

Der Personalrat des Pfalzklinikums hat 15 Mitglieder und vertritt die Beschäftigten des Pfalzklinikums. Wir wurden bei den Personalratswahlen im April 2017 für eine Legislaturperiode von vier Jahren aus drei Listen gewählt. Ein Teil der Mitglieder des Personalrates ist für die Personalratstätigkeit vom Dienst teilweise oder auch voll freigestellt. 

Wer wir sind:

  • Dobbe, BernhardDiplom-Psychologe, Klingenmünster,
    Personalratsvorsitzender, 100% freigestellt
  • Hoffmann, Joachim, Projekt- und Prozesskoordinator, Klingenmünster,
    Stellvertretender Personalratsvorsitzender, 75 % freigestellt
  • Sczepanek, Helge, Datenverarbeitung und Prozessorganisation, Klingenmünster, Vorstandsmitglied, 70 % freigestellt
  • Wolf, Fenia, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Klingenmünster,
    Vorstandsmitglied, 30 % freigestellt
  • deHaan, Karl-Otto, Dipl.-Sozialarbeiter, Klingenmünster,
    Vorstandsmitglied
  • Walter, Hans Joachim, Diplom-Psychologe, Kaiserslautern,
    50 % freigestellt, zuständig für die Westpfalz
  • Beck, Thomas, Gesundheits- und Krankenpfleger, Klingenmünster
  • de Haan, Heike, Diplom-Sozialarbeiterin, Klingenmünster
  • Geschke, Jessica, Gesundheits- und Krankenschwester, Klingenmünster
  • Haberer, Petra, Assistenzärztin, Klingenmünster
  • Hünerfauth, Uwe, Gesundheits- und Krankenpfleger, Klingenmünster
  • Kopp, Karl, Elektroinstallateur, Klingenmünster
  • Matz, Jürgen, Pflegehelfer, Klingenmünster
  • Meckler, Simone, Sekretariat Personalrat, Klingenmünster
  • Schott, Steffen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Kaiserslautern

Für die Beschäftigten der Pfalzklinikum-Service-Gesellschaft (PSG) ist der Betriebsrat der PSG zuständig.

Unsere Aufgaben und Ziele:

Der Personalrat vertritt die Interessen der Beschäftigten des Pfalzklinikums an allen  Standorten und besucht diese regelmäßig. Es gehört zu unseren Aufgaben, die Einhaltung von Arbeitnehmerrechten und -schutzvorschriften zu überwachen. 

In unseren wöchentlichen Personalratssitzungen nehmen wir diese Aufgaben in einer  Vielzahl von mitbestimmungsrelevanten Veränderungen wahr. Wir sehen uns als Ratgeber für unsere Beschäftigten und nehmen ihre Beschwerden entgegen. 

Rechtliche Grundlage: 

Grundlage für die Arbeit des Personalrates ist das Landespersonalvertretungsgesetz (LPersVG). Darin sind die Formen der Beteiligung, abgestuft nach Mitbestimmung, Mitwirkung und sonstigen Personalvertretungsrechten wie Anhörung, Unterrichtung oder Anwesenheitsrecht, geregelt. 

Bei vielen Entscheidungen der Dienststelle, die Einzelne, eine Gruppe oder alle Beschäftigten betreffen, redet der Personalrat mit – insbesondere bei den Themen:

  • Einstellung
  • Eingruppierung
  • Beförderung/Höhergruppierung
  • Änderung des Aufgabengebiets
  • Regelung der Arbeitszeit/Urlaubsplanung
  • Arbeitssicherheit
  • Gesundheitsschutz
  • Kündigungen
  • Tarifvertrag

Viele Absprachen mit der Dienststelle werden durch Dienstvereinbarungen festgeschrieben. 

Was wir tun: 

Gemeinsam mit unserer Geschäftsführung, zu der wir einen regelmäßigen Kontakt pflegen, haben wir folgende Dienstvereinbarungen abgeschlossen:

  • Alkohol- und Suchtmittelmissbrauch
  • Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Jobs)
  • Gleitzeitregelung
  • Mobbing
  • Nichtraucherschutz
  • SAP R3
  • Zusammenarbeit bei Stellenbesetzungen
  • Innerbetriebliches Ideen- und Vorschlagmanagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)
  • Integrationsvereinbarung gemäß § 83 SGB IX
  • Zum Umgang mit traumatischen Ereignissen und mit Gewalt gegen Mitarbeiter des Pfalzklinikums 
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Beschaffung von Sehhilfen (Bildschirmarbeitsplatzbrillen) und Erstattung
  • Rahmenvereinbarung Psychologische Psychotherapeuten
  • Weiterentwicklung des Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräches (MVG)
  • Einführung von Zielvereinbarungen für Führungskräfte im Rahmen des Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gesprächs
  • Überstunden bei Schichtarbeit und Wechselschicht

Zusammenarbeit: 

Regelmäßig arbeiten wir außerdem mit unserer Gleichstellungsbeauftragten Silke Mathes, der Schwerbehindertenvertretung Bettina Schmidt und der Jugend- und Auszubildendenvertretung zusammen, sowie den beiden vertretenen Gewerkschaften ver.di und Marburger Bund.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Sie erreichen uns:
personalratpfalzklinikum.de 
Tel. 06349 900-1151