Gleichstellungsbeauftragte

Für mehr Chancengleichheit von Frauen und Männern zu sorgen ist die wichtigste Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten.

Sie unterstützt die Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes am Pfalzklinikum und beteiligt sich an allen sozialen, personellen und organisatorischen Maßnahmen, die die Mitarbeiterinnen des Pfalzklinikums betreffen. Die Gleichstellungsbeauftragte berät und unterstützt die Frauen am Pfalzklinikum in ihrem beruflichen Fortkommen bzw. in Fällen von Benachteiligung.

Ziel der Gleichstellungspolitik am Pfalzklinikum ist es, die Arbeitsbereiche geschlechtergerechter und familienfreundlicher zu gestalten. Dieses Ziel setzt voraus, dass bei jeder Entscheidung die Auswirkungen auf die Geschlechter berücksichtigt werden (Gender Mainstreaming). Die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten sind daher sehr vielfältig und reichen in alle Bereiche hinein.

Tätigkeiten

  • Sprechstunde nach Vereinbarung
  • Vermittlung von Fachberatung 
  • Initiierung von Frauenfördermaßnahmen
  • Beratung und Unterstützung von Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Beratung und Unterstützung bei Fällen von sexueller Belästigung, Formen von Gewalt und Mobbing
  • Konzeption und Organisation von Fortbildungsveranstaltungen
  • Mitarbeit im Genderteam
  • Beratung der Geschäftsführung in allen Fragen zur Gleichstellung von Frauen
  • Erstellen des Gleichstellungsplans

Die Gleichstellungsbeauftragte ist gleichzeitig Koordinatorin des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) des Pfalzklinikums.

     

Ansprechpartnerinnen

Silke Mathes
Gleichstellungsbeauftragte
Tel. 06349 900-1009
gleichstellungsbeauftragtepfalzklinikum.de 

Silvia Städtler-Kern
stellv. Gleichstellungsbeauftragte
Tel. 06349 900-1631
silvia.staedtler-kern@pfalzklinikum.de