Aktuelles

Maßregelvollzug als Chance für Jugendliche und Heranwachsende

Mit Bild

Dr. Wolfgang Weissbeck mit neuer Funktion

Dr. Wolfgang Weissbeck
Dr. Wolfgang Weissbeck ist seit April 2020 Unterbringungsleiter im Jugendmaßregelvollzug und stellvertretender Chefarzt der Klinik fü KJP des Pfalzklinikums.

Seit April 2020 ist Dr. Wolfgang Weissbeck Unterbringungsleiter im Jugendmaßregelvollzug und gleichzeitig stellvertretender Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJP) des Pfalzklinikums. Die ärztliche Leitung der Einrichtung ist somit um einen zweiten stellvertretenden Chefarzt, der schwerpunktmäßig für den Maßregelvollzug für Jugendliche und Heranwachsende zuständig ist, erweitert worden.

Seit Oktober 2011 war Dr. Wolfgang Weissbeck leitender Oberarzt der Klinik für KJP des Pfalzklinikums und seit 1998 fachärztlicher Leiter der Sozialtherapeutischen Station (ST) des ehemaligen Pfalzinstituts, heute KJP. Er blickt auf eine vielfältige Laufbahn mit Stationen im Psychiatrischen Krankenhaus in Heppenheim, in Northumberland, in Birmingham und in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bedburg-Hau zurück. 2002 wurde er zum Oberarzt ernannt, 2008 promovierte er zum Thema Jugendmaßregelvollzug. Zusätzlich hat er diverse Publikationen zu jugendforensischen und jugendpsychiatrischen Themen veröffentlicht, ist als Sprecher des Arbeitskreises Jugendforensik/ Jugendmaßregelvollzug eines bundesweiten Arbeitskreises aktiv und betreut Bachelor- und Masterarbeiten der Psychologischen Fakultät der Universität Landau. Darüber hinaus ist er Board-Mitglied der europäischen jugendforensischen Vereinigung EFCAP (European Forensic Child and Adolescent Psychiatry). „Ich freue mich über die neue Funktion und möchte Jugendliche und Heranwachsende weiterhin therapeutisch und konzeptionell unterstützen, ihren Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. Es ist eine herausfordernde Aufgabe, die ich versuchen werde mit viel Fingerspitzengefühl und intensiver interner und externer Kooperation umzusetzen. Unsere Abteilung ist bundesweit in der jugendforensischen Versorgung wegweisend, das soll auch so bleiben,“ so Dr. Wolfgang Weissbeck.

Dr. Günter Stratmann, seit April 2020 neuer Chefarzt der Klinik für KJP, ergänzt: „Dr. Wolfgang Weissbeck ist ein erfahrener und sehr geschätzter Kollege, der seit Jahren den Maßregelvollzug für Jugendliche und Heranwachsende maßgeblich gestaltet hat und ich bin sicher, dass er die Abteilung zukunftsfähig weiterentwickeln wird.“


Weitere Infos

Die Sozialtherapie der Klinik für KJP behandelt Patientinnen und Patienten ab 14 Jahren. 20 Behandlungsplätze in einem geschlossenen und einem offenen Bereich stehen zur Verfügung. Schul- und Ausbildungsangebote gibt es ebenfalls. Eine integrierte Behandlung von verschiedenen Gruppen von Klientinnen und Klienten findet in einem jugendpsychiatrischen Stationssetting statt. Unterschieden wird hierbei zwischen:  

Jugendmaßregelvollzug: Die Zuweisung erfolgt ausschließlich durch ein Gericht. Maßregelvollzug ist die letzte Behandlungsoption bei jugendlichen Straftätern und Straftäterinnen mit einer psychischen Störung und wird in der Regel erst erwogen, wenn alle anderen möglichen Maßnahmen ausgeschöpft sind. Der Jugendmaßregelvollzug ist mittlerweile ein eigenständiger Bereich im Pfalzklinikum, der nun auch für die Versorgung im Bereich der Transition, also dem Übergang vom Jugendalter in das Erwachsenenleben für 14-bis 21-Jährige, im Auftrag des Landes, zuständig ist.

Ambulante Versorgung: Das Behandlungsangebot richtet sich an Jugendliche aus dem Einzugsgebiet des Pfalzklinikums, die durch Straftaten auffallen und eine psychische Erkrankung haben.

Mehr zur Klinik für KJP unter http://kjp.pfalzklinikum.de